Skip to main content

Wildkamera GPRS  – Wie weit ist die Technik?

Wildkamera GPRSViele der gĂ€ngigen Hersteller vertreiben zu den klassischen Modellen auch jene die auf FunkĂŒbertragung setzen, sprich die Aufnahmen Online versenden. So ist es mittlerweile ĂŒblich, das Fotofallen mittels GPRS Technik ihre Daten an Ihren Computer oder Smartphone senden. Ganz besonders positiv ĂŒberrascht hat uns das Modell von Icuserver. 

“Was genau hat uns denn ĂŒberzeugt” werden Sie sich fragen. Ich verrate es ihnen. Es ist der bombastische Mobilfunkempfang. Egal wie Tief im Wald wir uns aufhalten oder wo auch immer wir die Fotofalle eingesetzt haben, es ist uns noch keine Situation untergekommen wo der Empfang abgebrochen ist.

Wie in einschlÀgigen Foren und Testberichten auf anderen Portalen zu lesen, haben andere Hersteller (wir wollen an dieser Stelle keine Namen nennen) mit dem mobilen Empfang so Ihre Probleme. So berichtetet etwa ein JÀger davon, das die GPRS Wildkameras welche er in seinem Revier einsetzte nur zu 25% Empfang hatten.

In den nĂ€chsten Tagen werden wir der Icuserver Wildkamera grĂŒndlichst auf den Zahn fĂŒhlen. Der entsprechende Testbericht folgt.


123
ICUserver 3G Wildkamera mit Sim Karte Unsere Empfehlung Seissiger 3G Wildkamera DÖRR Wildkamera Snapshot Mobil 5.1
Modell ICUserver 3G Wildkamera mit Sim KarteSeissiger 3G WildkameraDÖRR Wildkamera Snapshot Mobil 5.1
Bewertung
Speicherkarte im Lieferumfang
Reaktionszeit0,4 sekk.A.1,2 sek
Anzahl LEDs564860
Erfassungswinkel100°k.A.k.A.
Nachtsichtentfernung20 m20 m12 m
Gewicht404 g520 mk.A.
GrĂ¶ĂŸe13,1 x 9,9 x 7,7 cm17,0 x 12,0 x 9,0 cmk.A.
DetailsPreis prĂŒfen* Preis prĂŒfen* Preis prĂŒfen*

Was bedeutet eigentlich GPRS?

GPRS bedeutet “General Packet Radio Service” und heißt soviel wie “allgemeiner Paket orientierter Funkdienst“. Wie der Name schon vermuten lĂ€sst, werden die Daten in kleine Pakete zerteilt, im Anschluss daran versendet und beim EmpfĂ€nger wieder zusammen gesetzt.

Da bei aktiviertem GPRS nicht wirklich eine dauerhafte, aktive Verbindung aufrecht gehalten werden muss werden die Übertragungkosten nicht auf Basis der Verbindungsdauer sondern Datenmenge berechnet.

Dies hat den Vorteil, dass das Funknetz tatsĂ€chlich nur im Moment der Übertragung belastet wird und die restliche Zeit fĂŒr andere Benutzer frei ist.


Wie funktionieren GPRS Wildkameras?

gelbe GlĂŒhbirneSobald Sie ihre Wildtierkamera an einem geeigneten Ort im Wald, auf dem GrundstĂŒck oder an einem anderen interessanten Ort installiert haben, können Sie die Kamera aktivieren. In den nĂ€chsten Minuten wird nun versucht ein Netz zu finden.

Die Wildtier Überwachungskamera wĂ€hlt sich im Besten Fall in das entsprechende Mobilfunknetz ein und die Verbindung wird aufgebaut. Je nach Modell wird Ihnen das im Display visualisiert. Sobald die Fotofalle aktiviert ist werden wie ĂŒblich Bilder oder Videos aufgezeichnet. Der Unterschied ist allerdings, dass die Daten nicht auf der SD Karte abgespeichert werden sondern direkt via GPRS an den vorher definierten EmpfĂ€nger gesendet werden.

Da das Versenden der Daten mit Kosten verbunden ist, sollten Sie Ihre Prepaid Karte dementsprechend aufladen. Als Faustregel kann man sagen, dass fĂŒr 100 Aufnahmen die versendet werden etwa 10,- € MobilfunkgebĂŒhren anfalle. Dies ist jedenfalls bei den Modellen der Firma icuserver der Fall.

TIPP: Bitte machen Sie vor Ort ein paar Testaufnahmen um die Mobilfunkverbindung zu ĂŒberprĂŒfen. Lösen Sie hierfĂŒr die Kamera dementsprechend aus und prĂŒfen Sie die Aufnahmen mit ihrem Smartphone. Sollten Sie wider erwarten keine Daten erhalten ist der Empfang gestört. Suchen Sie nun eine alternative Position fĂŒr die Wildkamera und wiederholen Sie den Vorgang.