Skip to main content

Wildkamera mit Sim Karte |  ICUserver M3GR im Test

Du bist es Leid, jedesmal den mühsamen Weg zur versteckten Wildkamera zu gehen, um die Daten auf der SD Karte zu checken um im Anschluss daran doch nur wieder festzustellen, dass du wieder kein Rotwild vor die Linse bekommen hast?

Oder hast du schon seit längerem den Verdacht, dass dir irgendjemand entweder Benzin oder Diesel aus deinem Fahrzeug stielt oder dein Brennholz klaut? Du möchtest den oder die Täter auf frischer tat erwischen? 

Dann habe ich jetzt eine gute Nachricht für Dich. Die neue ICUserver 3G Fotofalle hat ein Simkarten Modul bereits integriert was dein Tierkamera quasi zu einer mobilen Live Überwachungskamera macht. Sobald sich nun irgend etwas vor deinem Infrarotsensor bewegt passiert folgendes. Es wird ein Bild sofort erzeugt welches binnen Sekunden via MMS oder Email an Dich versandt wird. Ist das nicht der Wahnsinn?

Jetzt bei Amazon kaufen*

 

Wer auf der Suche nach einer 3G Fotofalle ist, der sollte nun aufmerksam sein: In diesem Bericht nehmen wir die M3GR Wildkamera etwas genauer unter die Lupe. Heute ist die Wildkamera von der österreichischen Firma ICUserver bei uns eingetroffen. Direkt nach dem Auspacken haben wir erst einmal ein unboxing Video für euch erstellt, damit ihr direkt einen Eindruck davon bekommt, worüber hier in den nächsten Zeilen ausgiebig geschrieben wird. Wir werden der Kamera ordentlich auf den Zahn fühlen und berichten euch, was diese Wildtierüberwachungskamera so drauf hat.


UNBOXING – das ist alles mit dabei


 


Hintergrund – ein paar Worte zum Hersteller

Die Firma ICUserver wurde vom Österreicher Burkhard Weiss gegründet. In Koorperation mit weiteren inländischen Partnern ist das neueste Modell, welches über einen 3G Empfang verfügt, entstanden. Da der Firmengründer von ICUserver selbst Jäger ist, weiß er genau, worauf es ankommt, und kann so fortlaufend seine eigene Erfahrungen in den Entwicklungsprozess einbringen, um die Kamera stetig zu optimieren.

ICUserver setzt auf die Simkarten-Technik von MAVOCO und kann so einen nahezu lückenlosen Mobilfunkempfang in ganz Europa ermöglichen, was im Vergleich zu anderen 3G Wildkamera Modellen wirklich bemerkenswert ist. Dazu später mehr, kommen wir nun zum eigentlichen Test.


Icuserver Wildkamera (M3GR) vs. Jagdkamera (M3GW)

Wie die Überschrift schon vermuten lässt, gibt es die Fotofalle in zwei Varianten. Zum einen das Jagdkamera-Modell mit einem 52 ° FOV Objektiv. Das sorgt dafür, dass Aufnahmen in der Ferne (und speziell in der Dunkelheit) super scharf sind. Dieses Modell wird meist für die Wildtierbeobachtung verwendet.

Im Gegensatz dazu verfügt das Wildkamera Modell (M3GR) über ein 100° FOV Objektiv. Dieses eignet sich hervorragend für die Überwachung von Haus und Hof. Das Weitwinkelobjektiv sorgt dafür, dass der Fokus nicht punktuell, sondern auf einer breiten, horizontalen Fläche eingestellt ist.


Technische Daten:

IR-Blitz Reichweite bis zu 20 Meter
Anzahl IR-LEDS 56 IR LEDs, Schwarzlicht LEDS (no-glow)
Auslösegeschwindigkeit 0,4 Sekunden
Erfassungswinkel Weitwinkelobjektiv-Modell: 100° FOV
Standardobjektiv-Modell: 52° FOV
Funktionen
LCD 2.0″ TFT-LCD Display, RGB, 256k
Stromversorgung 8 x AA Batterien oder 12V/2A externe Stromversorung
Standby 6 Monate
Speicher 8 GB SD im Lieferumfang
Anschlüsse USB 2.0, TV-Out,
Abmessungen ca. 131 (H) x 99 (B) x 77 (T) mm
Gewicht inkl. Batterien 512 g
Betriebstemperatur -30° bis +60°
IP-Schutzklasse IP54
Zertifizierung CE FCC RoHs
APP IOS & Andoid
Sim-Kartenanbieter MAVOCO

 


Wie funktioniert denn nun eigentlich so eine 3G Wildkamera?

Um diese Frage zu beantworten, sollte man einen Blick in das folgende Video werfen. Hier wird mit schönen Illustrationen kurz und knapp  erläutert, wie die ICUserver Wildkamera prinzipiell funktioniert. Schaut rein, es lohnt sich!

Der ICUserver Wildkamera Test – das haben wir begutachtet

Um euch einen fundierten Gesamteindruck dieser Wildtierüberwachungskamera liefern zu können, haben wir uns die M3GR genau angeschaut. Aber immer der Reihe nach. Zuerst packen wir die Kamera aus und berichten euch, was sich alles im Inneren des Kartons befindet.


Der Lieferumfang

  • ICUserver M3GR Wildkamera
  • 3G Antenne
  • Befestigungsgurt
  • MAVOCO Simkarte
  • SD Karte 8 GB
  • Mini USB Kabel
  • Video

 

1
ICUserver 3G Wildkamera mit Sim Karte Unsere Empfehlung
Modell ICUserver 3G Wildkamera mit Sim Karte
Bewertung
Speicherkarte im Lieferumfang
Reaktionszeit0,4 sek
Anzahl LEDs56
Erfassungswinkel100°
Nachtsichtentfernung20 m
Gewicht404 g
Größe13,1 x 9,9 x 7,7 cm
DetailsPreis prüfen*

 


Der erste Eindruck

Icuserver Wildkamera zwei TeileNachdem wir die ICUserver Jagdkamera ausgepackt und betrachtet haben, geht es ans Eingemachte. Auf Anhieb positiv aufgefallen ist die Tatsache, dass die M3GR aus zwei Teilen besteht.

Dies ist im Gegensatz zu anderen Wildkameras insofern positiv zu bewerten, da die Befestigung im Wald nun definitiv einfacher von statten geht als bei Kameras die zwar aufklappbar sind aber immer noch durch zwei Scharniere Icuserver Jagdkamera Batteriefachmiteinander verbunden sind. Die Fotofalle an sich macht schon einmal einen hochwertigen Eindruck bezüglich der Verarbeitung. Die Spaltmaße sind überall gleich und es gibt keine scharfen Kanten oder Ecken.

Jetzt, wo beide Kamerateile vor uns auf dem Tisch liegen, stellt sich uns zuerst die Frage: “Wo sind denn jetzt die 8 AA-Batterien versteckt?”

Lösen wir auf: Die ersten vier Batterien sind im Inneren der Rückseite zu finden. Um an diese zu gelangen, öffnet man einfach den Deckel unterhalb der Kontakte (Stecker mit Goldkontakten im oberen Bereich).

Die restlichen vier Batterien sind im Herzstück der Wildkamera untergebracht. Um an diese zu gelangen, muss die goldfarbene Schraube am unteren Ende aufgedreht und mittels Druck auf den “Push Button” geöffnet werden. Unter dieser Klappe befindet sich ebenfalls der ICUserver M3GR - untere KlappeAnschluss für das 12-V Netzgerät, das USB-Kabel sowie der Video-Out-Leitung. Ebenfalls darunter versteckt ist der SD-Karten-Slot. Die ICUserver Kameras unterstützen SD-Karten mit einer maximalen Speichergröße von 32 GB.

An dieser Stelle möchten wir auch noch einmal darauf hinweisen, dass die Messingschraube nicht ohne Grund an dieser Stelle vorzufinden ist: Dank dieser Schraube (an Stelle eines einfachen PVC-Schnappverschlusses) ist das Gehäuse der Wildkamera nahezu hermetisch abgeriegelt, was wiederum das Eindringen von Staub und Wasser praktisch unmöglich macht. Somit ist diese Wildtierüberwachungskamera der ideale Partner bei Wind und Wetter.

Ebenfalls noch ganz nett ist das Stativgewinde im Boden der IP-Schutzklappe. Das versetzt einen in die glückliche Lage, ein beliebiges Stativ verwenden zu können. Das macht die Benutzung gerade bei einer privaten Verwendung der Kamera im Garten oder Wochenendgrundstück noch ein Stückchen komfortabler.


Die Bedienung

Icuserver MenüschalterDa die Wildkamera nun einsatzbereit ist, können wir direkt mit den Einstellungen loslegen. Um damit beginnen zu können, solltet Ihr euch zunächst einmal fragen, ob Ihr lieber Fotos oder doch eher Videoaufnahmen erzeugen möchten. Um das einstellen zu können, müsst ihr zunächst die seitlichen Schnappverschlüsse öffnen, um an die Menü Tasten zu gelangen.

Der zweite Schieberegler von links ist dafür da, um zwischen dem Kameramodus und dem Videomodus hin un her zu switchen. Mit dem Schalter rechts daneben könnt Ihr den Schwarzlichtblitz der IR-LEDs ein- bzw ausschalten.  Zu guter letzt kommen wir auf den Schiebeschalter welcher rechts außen angebracht ist. Mit diesem lässt sich die SIM Karte aktivieren, um damit die aufgenommenen Bilder und Videos zu versenden.

Kinderleichte Bedienung: Dank der vier hervorragend gekennzeichneten Schieberegler findet man sich wunderbar zurecht und weiß intuitiv, was zu tun ist. Einfach TOP!

Das Menü

ICUserver Jagdkamera MenueNachdem wir uns nun mit den vier unteren Schaltern vertraut gemacht haben, kommen wir zur Bedienungsoberfläche der ICUserver Wildkamera. Um zu dem Menü zu gelangen, muss zu allererst die Fotofalle in Betrieb genommen werden. Hierzu ist der linke Schieberegler auf die Position “ON” zu bewegen.

Mittels Druck auf den [OK] Button geht das Display der Wildüberwachungskamera an und wir befinden uns im Livemodus. Wenn Du jetzt den Menübutton [M] betätigst, gelangst du direkt in das Hauptmenü. Dieses ist in vier Kategorien aufgeteilt. Was sich unter den einzelnen Menüpunkten verbirgt, kannst du in der Tab-Menü-Darstellung schon einmal genau inspizieren. Somit bist du schon bestens vorbereitet, bevor du deine neue ICUserver Fotofalle in deinen Händen hältst.

Kamera ID

Kamera

Modus

Bildgroesse

Nachtmodus

Mehrfachfotos

Videogroesse

Videolänge

Empfindlichkeit 

Verzoegerung 

Zeitraffer 

Zeituhr

Bildgroesse 

Max Fotos/Tag 

SMS Fernsteuerung 

Sprache 

Datum/Uhrzeit

Zeitangabe

Batterietyp

Frequenz

SD-Endlosspeicher

Reset

Passwort

Info

 

Die SIM-Kartenaktivierung – So schaltest du die MAVOCO SIM frei

Wildkamera Test Haken in gruenKommen wir zum Highlight dieser Wildkamera. Wer sich für eine Wildkamera entscheidet, die über 3G Empfang verfügt, möchte natürlich auch wissen, wie es um den Empfang steht. Euer Glück ist, diese Fotofalle hat eine SIM Karte von MAVOCO verbaut.

Dieser Hersteller ist spezialisiert auf die Kommunikation von Maschine zu Maschine mittels mobiler Datenübertragung. Es ist jedenfalls die beste Sim-Karte die sich eine Wildkamera nur wünschen kann. In Deutschland arbeitet sie mit den drei größten Providern zusammen.

  • Telekom
  • O2
  • E-Plus

Somit habt ihr wirklich immer ein erreichbares Netz. Während meiner gesamten Testphase hatten wir keinerlei Probleme mit der GPRS-Verbindung, auch nicht an abgelenen, ländlichen Regionen mit normaleweise schwieriger Empfangssituation. Um eure SIM-Karte bei MAVOCO zu aktivieren, geht Ihr wie folgt vor:

  1. Ihr geht auf www.mavohome.com
  2. Registriert euch auf der Webseite –> SIM Aktivierungscode dort eintragen (den Code findet Ihr im Inneren der beigefügten, roten MAVOCO Klappkarte)
  3. Nachdem die Karte registriert wurde, wechselt ihr auf www.login.icuserver.com und meldet euch dort mit den Daten auf der Rückseite der roten Mavoco Klappkarte an – fertig!

 

MAVOCO SIMKARTE AKTIVIEREN – so wird´s gemacht

Wem die kurze Anleitung nicht ausreicht, der kann sich unser Video zur Aktivierung der Mavoco-Sim-Karte anschauen. Hier wird Schritt für Schritt gezeigt, wie du deine Sim Karte aktivieren kannst.


Die Bildqualität

Um euch einen realistischen Eindruck wiedergeben zu können, haben wir die ICUserver Fotofalle u.a. im Garten eines ländlichen Ortes mit mäßig ausgebauter Netzversorgung als Überwachungskamera eingesetzt. Sie löste wie zu erwarten jeden Tag und jede Nacht mehrmals aus. Und wie Sie sehen können: Es war nicht der Gärtner, sondern Schmidts Katze!


Erwischt – ich hab´s gewusst!

Nachdem wir die Wildkamera eingerichtet hatten, dauerte es nicht lange, bis sie begann, zuverlässig ihren Dienst zu verrichten. Tagsüber erwischte sie u.a. den Postboten des Ortes, der sich vielleicht mit einem Blick in den Garten einen Umweg zur Haustür ersparen wollte. Die Kamera entdeckte er trotz relativ langer Einblicke auf die Terasse dabei nicht – dank des perfekt getarnten Erscheinungsbilds. Wir haben die Überwachungskamera nicht weiter versteckt, sondern in diesem Fall tatsächlich einfach direkt sichtbar an einer Regenrinne befestigt.

ICUserver - schwarze Katze im Garten

Auch nachts zeigten sich allerhand Akitivitäten in dem Fotomaterial der Kamera. Die Schwarzlichtblitz-Ausleuchtung ist absolut hervorragend. Die Nachtaufnahmen werden ganz locker bis 20m ausgeleuchtet, und das ohne auch nur das kleinste Flimmern oder Glimmern an den 56 Blacklight NO-Glow LEDs zu erkennen.

Das Bild zeigt die Ausleuchtung und die scharfe Fotoqualität. Das Bildrauschen, welches nachts ganz besonders mit vielen anderen nahen Gegenständen im Aufnahmegebiet eher stärker erwartet wird, fällt äußerst gering aus.


Fazit:

Wer auf der Suche nach einer 3G fähigen Wildkamera ist, die nicht nur gute Bilder und Videos machen kann, sondern auch noch über einen hervorragenden Mobilfunkempfang verfügt, der kommt um die ICUserver Wildkameras nicht herum.

Diese Fotofalle bietet wirklich alles, was das Herz begehrt. Wem das Leistungsspektrum noch nicht umfangreich genug ist, der kann mit einer Wifi SD Karte aus der ICUserver Fotofalle auch eine WLAN-fähige Wildkamera erzeugen.

Jetzt bei Amazon kaufen*

 

Hier geht´s wieder zurück zur Startseite.